6. Semester

–> Beispielstundenplan des 6. Semesters

Herzlichen Glückwunsch! Ihr habt es geschafft. Ihr seid in der Klinik. Im Prinzip kann jetzt kaum noch was schief gehen. Denn wenn ihr einmal in der Klinik seid, will auch jeder, dass ihr irgendwann mal das Staatsexamen erfolgreich hinter euch bringt. Nach euch warten noch ausreichend überladene Zahnmedizinersemester.

Damit ihr euch nach dem anstrengenden Physikum etwas erholen könnt, ist das 6. Semester nicht allzu überladen. Genießt das bisschen Reserve an Freizeit, bevor es dann in die stressigen letzten zwei Jahre des Studiums geht.

Fächer:

 
Zahnerhaltungskunde

http://zahnerhaltung.uniklinikum-leipzig.de/

Vorlesung Zahnerhaltungskunde

In einem weiten Bogen werden euch in dieser Veranstaltung die Kernthemen zur Kariesprävention (Prof. Haak), Materialkunde (OA Fuchß), Endodontologie (OA Häfer) und Parodontologie (Prof. Jentsch) vorgestellt. Zu allen Themen, außer der Parodontologie, werden euch freundlicherweise Skripte zur Verfügung gestellt. Gegen Ende des Semesters werdet ihr eine umfangreiche Prüfung über alle Inhalte schreiben müssen. Eine Anwesenheitskontrolle findet nicht statt.

Phantomkurs Zahnerhaltungskunde

In diesem Kurs erfolgt eine Dreiteilung des Semesters. Zwei Semesterkurse und ein Ferienkurs. Sollten sich auf freiwilliger Basis nicht ausreichend Studenten für den Ferienkurs finden, wird gelost. Im Ferienkurs erfolgt in 3 Wochen dasselbe Programm wie im Semester. Was besser ist, darüber lässt sich streiten.

Praktisch wird euch aber einiges in Vorbereitung auf die folgenden Zahnerhaltungskurse geboten. Ihr legt Komposit- und Amalgamfüllungen, nehmt Wurzelkanalbehandlungen am Schweinekiefer vor, übt die Nahttechniken und präpariert Zähne. Insgesamt müssen eure Arbeiten eine zufriedenstellende Note ergeben, um den Kurs erfolgreich abzuschließen.

Phantomkurs Zahnerhaltungskunde, Klinische Propädeutik und Präventivzahnmedizin

Bevor es richtig an den Patienten geht, übt ihr an euch gegenseitig. Dazu gehört das Erheben des Zahnstatus und einiger Indizes. Auch nehmt ihr gegenseitig eine PZR vor. Das Ganze findet im Behandlungssaal der Zahnerhaltung statt. Das heißt, ihr solltet euch für dieses Semester mit Klinikkleidung ausrüsten. Zu Ende des Kurses schreibt ihr über euren Behandlungspatienten noch einen Therapiebericht. Ergänzt wird der Kurs zusätzlich durch ein Seminar innerhalb der Kurszeit. Hierbei stehen Themen wie Patientenkommunikation und Indizes auf dem Plan.

Vorlesung Einführung in die Zahnheilkunde

Die Zielsetzung dieses Faches ist nicht eindeutig. Aus fast allen Fächern treten hier Referenten auf, die diese Veranstaltung als Möglichkeit nutzen, Inhalte aus ihren eigenen zeitbegrenzten Veranstaltung auszulagern. Im ursprünglichen Sinne soll sich hier jede zahnmedizinische Disziplin vorstellen können und einen kurzen Ausblick auf ihr Themenfeld geben. Eine Prüfung findet nicht statt.

Zahnersatzkunde

http://prothetik.uniklinikum-leipzig.de/

Vorlesung Zahnersatzkunde

In teilweiser Wiederholung von Inhalten aus der Technischen Propädeutik werden nun alle Themen der Versorgungsmöglichkeit in der Prothetik noch einmal durchgegangen und systematisiert. Die Dozenten sind Prof. Reiber, OA Schierz, OA Klapper und Fr. Prof. Nitschke. Alle Skripte werden zeitnah vorab ins Netz gestellt. Eine Prüfung der Inhalte erfolgt dann im 7.Semester mit der Kurseingangsklausur. Die Anwesenheit wird nicht kontrolliert.

Kurs Klinische Propädeutik Zahnersatzkunde

Dieser Kurs findet an den Phantomeinheiten in der Vorklinik statt. Leiten wird ihn Fr. Dr. Pankrath. Im Zwei-Wochen-Rhythmus, habt ihr einen Katalog an Aufgaben abzuarbeiten. Dies sind größtenteils die Präparation von Kronen, die Herstellung von Abformungen und Provisorien. Am Ende steht ein praktisches Zeittestat an. Ihr habt für den Kurs einige wenige Materialien, wie Silikon und Provisorienmaterial, anzuschaffen.

Gerostomatologisches Praktikum

Wie in allen klinischen Semestern steht zu Ende der Semesterferien ein gerostomatologisches Praktikum auf dem Plan. In einer kurzen Einführungsveranstaltung wird euch ein Fragenkatalog zur Sicht auf die Alterszahnheilkunde bei Zahnmedizinstudenten vorgelegt. Anschließend erfahrt ihr die Aufteilung in die Praktikumsgruppen. Das Praktikum findet im Seniorenheim Probstheida statt. Es werden 2er-Gruppen aus 4. und 5. Studienjahr gebildet, die bei einem Patienten Anamnese und Befund aufnehmen und im Anschluss einen Therapieplan aufstellen. Als kleine Aufmerksamkeit bekommen die Patienten am Ende der Behandlung als Dank für ihre Mitarbeit eine Dankeskarte, die von den Studenten mitzubringen ist.

Kieferorthopädie

http://kieferorthopaedie.uniklinikum-leipzig.de/

In der Kieferorthopädie sollen euch im 6.Semester erst einmal die embryologischen Grundlagen und der Umgang mit KFO-Modellen nahegebracht werden. Die Dozenten sind Prof. Dannhauer und Fr. Dr. Gelbrich. Eine Anwesenheitskontrolle wird nicht durchgeführt. Abgeprüft werden die Inhalte im 7.Semester.

Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

http://mkg.uniklinikum-leipzig.de/

http://practicandole.de/

Vorlesung ZMK – Krankheiten „auscultando“

Theoretisch ein Kurs, wirkt auscultando in der ersten Semesterhälfte aber wie eine Vorlesung. Von Prof. Graf werdet ihr mit den Grundlagen zur Anästhesie und Extraktion versorgt. Gegen Ende kommen dann die praktischen Einheiten. Gegenseitig werdet ihr euch Leitungs- und Infiltrationsanästhesien setzen und mit sabbernder, tauber Lippe in der anschließenden Vorlesung sitzen. Auch die Extraktion wird ansatzweise probiert. Seid gut auf die Antestate im praktischen Teil vorbereitet! Zum Schluss des Semesters findet eine Prüfung über die Vorlesungsinhalte und Erlerntes aus dem praktischen Teil statt.

Pathologie

http://pathologie.uniklinikum-leipzig.de/

Vorlesung Allgemeine Pathologie

Im steilen Hörsaal der Pathologie werdet ihr mit den Grundlagen der Pathologie vertraut gemacht. Eure Dozentin ist Fr. Dr. Bertollini. Hin und wieder bringt Sie auch ein Feuchtpräparat von einer aktuellen Sektion mit. An dieser kann man auch regulär über die Interneteinschreibung auf der Homepage teilnehmen, solange noch Restplätze neben den Humanmedizinern übrig bleiben. Eine Prüfung, sowie Anwesenheitskontrolle wird nicht durchgeführt, doch sollte nach Möglichkeit mindestens die Hälfte des Studiengangs anwesend sein, denn sonst wird diese Vorlesung für alle als Fehltermin eingetragen.

Histologischer Kurs Pathologie

Ihr werdet euch an das erste Studienjahr erinnert fühlen sobald ihr wieder im Mikroskopiersaal der Anatomie sitzt. In einem Semester lernt ihr nun 50 pathologische Präparate kennen. Bedauernswerterweise inhaltlich nicht in Übereinstimmung mit der Vorlesung. Die Dozentin ist die Gleiche wie in der Vorlesung. Im  kleinen Mikroskopiersaal der Pathologie besteht die Möglichkeit zum Selbststudium. Das ist unbedingt zu empfehlen, da ihr in der Prüfung 3 bekannte plus ein unbekanntes Präparat erkennen und beschreiben können müsst, um dieses Fach erfolgreich abzuschließen. In diesem praktischen Kurs findet eine Anwesenheitskontrolle statt.

Chirurgie

Vorlesung Allgemeine Chirurgie

Diese Vorlesung hat nichts mit der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie zu tun, sondern wird von der allgemeinchirurgischen Klinik durchgeführt. Während des gesamten Semesters hört ihr notfallmedizinische Themen und über das chirurgische Vorgehen bei Operationen am gesamten Körper. Die Dozenten wechseln sich gemäß ihrer Spezialgebiete ab. Eine Anwesenheitskontrolle wird durchgeführt. Eine Prüfung entfällt.

Praktikum Notfallmedizin

Um einen kurzen aber eindrucksvollen Einblick in die Notfallmedizin zu bekommen, müsst ihr zwei Tage in der Notfallaufnahme ein Praktikum absolvieren. Die Termine könnt ihr euch frei übers gesamte Jahr verteilt aussuchen. Laut Studienordnung umfasst dieses 26 Stunden, jedoch wird bis auf wenige Ausnahmen nicht auf die Einhaltung dieser Angabe geachtet. Wichtig ist, dass ihr den unterschriebenen Teilnahmeschein bei Fr. Spiegel, die am Eingang zum Hörsaal Operatives Zentrum sitzt, abgebt. Macht euch nichts daraus, wenn keiner so recht begeistert ist, sobald ihr da auftaucht. Zwischen viel Nichtstun gibt es auch ein paar interessante Fälle.

Zahnärztliches Röntgen

Vorlesung Zahnärztliches Röntgen

Die Vorlesung steigt mit vielen technischen Details und den Grundlagen des Röntgens in die Thematik ein. In der Hauptsache liest Dr. Hirsch. Gegen Ende der Veranstaltung werden dann auch schon die ersten OPGs und Zahnfilme unter Beteiligung der Studenten ausgewertet. Eine Anwesenheitskontrolle wird nicht durchgeführt, dafür aber eine Prüfung zu Ende des Semesters. Dass hier jedoch Studenten durchfallen, kommt äußerst selten vor.

Kurs Zahnärztliches Röntgen

Nun werdet ihr mal selbst ans OPG gelassen. Während des Semesters verbringt ihr in kleinen Gruppen 3 Termine in der Radiologischen Abteilung der Zahnklinik. Ihr bekommt einmal den Umgang mit Zahnfilmen und dem OPG erklärt, dürft max. 3 Fragen stellen und los geht’s zum Üben an einen Phantomkopf, der auch anfängliches Nichtkönnen verzeiht. Der zweite Teil des Kurses findet in den Semesterferien am gleichen Ort statt. In einer vom Semestersprecher erstellten Liste sucht ihr euch einen Termin von 2 Tagen Umfang zu zweit aus. Nicht alle werden schon in den folgenden Semesterferien einen Termin wahrnehmen können. Ein halbes Jahr später ist auch nochmal Zeit dazu. Alle von euch gemachten Aufnahmen werden in euer Röntgenheft eingetragen, das ihr immer  dabei haben solltet und das zum Ende des Studiums vollständig ausgefüllt sein sollte.