Klinik

Physikum geschafft? Dann geht die Ausbildung zum Zahnarzt jetzt erst richtig los. Woher Zahnschmerzen kommen und wie man sie behandelt, lernt ihr in theoretischen und praktischen Kursen zum Beispiel in der Zahnerhaltung- und Zahnersatzkunde. Eine Ausbildung in der Chirurgie, Radiographie, Kieferorthopädie und vielen weiteren Fachgebieten bereiten euch dann auf die großen Abschlussprüfungen vor. 

Ablauf

In den Phantomkursen im 5. und 6. Semester übt und verbessert ihr eure praktischen Fähigkeiten als Zahnarzt vorerst am Model und Plastikzahn. Ab dem 7. Semester beginnen die klinischen Kurse mit intensiven Patientenkontakt. Man hat das Gefühl langsam wirklich Zahnarzt zu werden. Die großen Abschlussprüfungen kommen ja auch immer näher.

Die Fächer

6.Semester 60%

Bei Zahnschmerzen denkt man oft als erstes an Karies. In der Kariologie lernt ihr so einiges
über den Ursprung von Karies, wie diese Erkrankung behandelt wird und wie man die Zähne
schon präventiv davor schützen kann. Die Endodontologie und Parodontologie beschäftigen
sich mit der Zahnwurzel und dem Zahnhalteapparat. Hier geht es also um das „täglich Brot“
eines jeden Zahnarztes. Viele theoretische und praktische Prüfungen testen eurer Wissen
und Können im laufe des Semesters.

Einen verloren gegangenen Zahn so natürlich wie möglich zu ersetzten, gehört in das
Fachgebiet der Zahnersatzkunde. Eine Vorlesung und ein Kurs pro Woche führen in dieses
Fachgebiet ein. Eine fakultative Klausur zum Semesterabschluss sichert euch bei Bestehen
einen Vorsprung für die klinischen Kurse im 7. und 8. Semester

Im 6. und 7. Semester findet die Vorlesung ‚zahnärztliches Röntgen‘ statt, diese steigt mit vielen technischen Details und den Grundlagen des Röntgens ein. Jedoch wird schon zeitig die Vorlesung aufgefrischt, indem die Dozenten die Studenten bei der Interpretation von Röntgenaufnahmen mit einbeziehen. Ihr werdet außerdem im Thema Strahlenschutz unterwiesen.

Kurs Zahnärztliches Röntgen

Während des Semesters findet ein praktischer Kurs in den Räumlichkeiten der radiologischen Abteilung statt. Ihr bekommt den Umgang mit Zahnfilmen und dem OPG erklärt und dürft auch an einen Phantomkopf üben. In der vorlesungsfreien Zeit werdet ihr auch an 2 Tagen in der Abteilung den Tagesdienst miterleben.  

Alle von euch gemachten Aufnahmen werden in euer Röntgenheft eingetragen, das ihr immer dabei haben solltet und das zum Staatsexamen vollständig ausgefüllt sein sollte.

Im 6. und 7. Semester findet die Vorlesung ‚zahnärztliches Röntgen‘ statt, diese steigt mit vielen technischen Details und den Grundlagen des Röntgens ein. Jedoch wird schon zeitig die Vorlesung aufgefrischt, indem die Dozenten die Studenten bei der Interpretation von Röntgenaufnahmen mit einbeziehen. Ihr werdet außerdem im Thema Strahlenschutz unterwiesen.

Kurs Zahnärztliches Röntgen

Während des Semesters findet ein praktischer Kurs in den Räumlichkeiten der radiologischen Abteilung statt. Ihr bekommt den Umgang mit Zahnfilmen und dem OPG erklärt und dürft auch an einen Phantomkopf üben. In der vorlesungsfreien Zeit werdet ihr auch an 2 Tagen in der Abteilung den Tagesdienst miterleben.  

Alle von euch gemachten Aufnahmen werden in euer Röntgenheft eingetragen, das ihr immer dabei haben solltet und das zum Staatsexamen vollständig ausgefüllt sein sollte.

7. und 8. Semester 80%

Die Biochemie zeigt euch die Einzelheiten über die verschiedenen Reaktionen in unserem Körper. Wie aus Zucker Energie wird, und wieso wir beim Biochemie lernen manchmal so viel davon benötigen.

In den Vorlesungen geht es von den Grundlagen Schritt für Schritt zu den etwas komplexeren Themen. Ihr lernt die Verknüpfung der einzelnen Kreisläufe kennen und es beginnt sich das Chaos im Kopf zu sortieren. Mit Hormonen, Blut- und Immunsystem und der Betrachtung der einzelnen Organe beendet ihr eure Ausbildung in der Biochemie.

Es finden in dieser Zeit viele Praktika in den Labors der Biochemie statt. Ihr könnt praktisch die Themen der Vorlesung ausprobieren und Reaktionen dann im Reagenzglas beobachten.

Ihr schreibt während der 2 Semester in der Biochemie Klausuren und auch im Physikum ist die Biochemie ein wichtiger Bestandteil.

Die Innere Medizin füllt ein ganzes Studium. Deswegen wird in der Vorlesungsreihe, die über 2 Semester geht nur das Wichtigste besprochen. Da das Wissen in der Inneren Medizin euch im Staatsexamen abverlangt wird, ist es sehr hilfreich die Vorlesung gleich als Vorbereitung zu sehen. In der Vorlesung könnt ihr die einzelnen Informationen gut mitschreiben und es werden viele Lernhilfen gegeben. 

Die Vorlesung zur Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie zeigt euch die Möglichkeiten mit dem Skalpell zu heilen. Die Verschiedenen Krankheitsbilder werden euch gezeigt und ihr besprecht die verschiedenen Methoden im Detail. Auch Operationsabläufe und die Weiterbehandlung nach den Eingriffen werden euch erläutert. Auch die Orale Medizin, welche sich mit den Erkrankungen der Mundschleimhaut befasst, wird in der Vorlesung präsentiert.

Practikando

Beim Practikando lernt ihr an Patienten das Diagnostizieren von Erkrankungen welche in das Aufgabenfeld der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie fallen. In kleinen Gruppen werdet ihr einen Patienten untersuchen und eure Ergebnisse dann präsentieren und auch diskutieren. Eine gute Methode zum praktischen Lernen.

OP-Wochen

Ab dem 8. Semester werdet ihr 4x eine Woche in der Abteilung der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie assistieren und beobachten. Dabei kann man die verschiedenen theoretischen Grundlagen vertiefen und vielleicht entdeckt der eine oder andere auch seine Passion für dieses Fachgebiet.

In der Vorlesung werden euch die verschiedenen Besonderheiten der Kinderzahnheilkunde erläutert. . Denn Kinder sind keine ‚kleinen Erwachsenen‘. Von der Prophylaxe bis zur Füllung wird euch alles wichtige beigebracht. Im 9. Semester werdet ihr auch einen praktischen Kurs in der Abteilung der Kinderzahnheilkunde haben.

Eine Prüfung findet erst im 10. Semester statt.